Gasinjektion

Innovative Druckgusslösung für nicht entformbare Hohlkanäle im Bauteil

Im Rahmen des EU Forschungs- und Innovationsprogramms «Horizon 2020» haben wir als Konsortium mit weiteren Unternehmen aus ganz Europa den Zuspruch für das Gasinjektionsprojekt «MAGIT» (Magnesium- und Aluminium-Gasinjektions-Technologie) erhalten.

Bei diesem Projekt handelt es sich um das Gasinjektionsverfahren, bei dem nicht entformbare Bauteil-Hohlräume im Aluminiumdruckguss schon während dem Giessprozess hergestellt werden können. Dieses Verfahren wird bereits erfolgreich im Kunststoffspritzguss angewendet und konnte nun auf den Druckgiessprozess mit metallischen Schmelzen übertragen werden.

Mit unserem Blog bleiben Sie stehts auf dem Laufenden.

Horizon 2020 - Projektteam

Horizon 2020 - Projektteam

Mehr erfahren

MAGIT Gasinjektions-Projekt

MAGIT Gasinjektions-Projekt

Mehr erfahren

Entwicklung der Gasinjektionstechnologie im Aluminiumdruckguss

Im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizon 2020“ wird unser Konsortium erfolgreich gefördert.

Mehr erfahren

Gasinjektionstechnologie mit ALUWAG

Im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizon 2020“ wird unser Konsortium erfolgreich gefördert.

Mehr erfahren

Zeitschrift „Aluminium Praxis“ berichtet über Gasinjektionsprojekt „Magit“

Die Fachzeitschrift „Aluminium Praxis“ berichtete über die Beteiligung der ALUWAG AG am Gasinjektionsprojekt „Magit“.

Mehr erfahren

ALUWAG AG erhält Zuspruch für „HORIZON 2020“

ALUWAG erhält den Zuspruch für zwei Projektausschreibungen im Rahmen des EU-Forschungsrahmenprogramms „HORIZON 2020“.

Mehr erfahren

Prozessbeschreibung

Bei dieser Technologie wird während der Abkühlphase die noch flüssige Schmelze im Inneren des Bauteiles mithilfe von Gasinjektion in eine sich öffnende Nebenkavität verdrängt – somit bildet sich im Bauteil ein Hohlkanal. Der grosse Vorteil dieser Technologie liegt darin, dass Kanäle mit Umlenkungen (–> herkömmlich nicht entformbar) hergestellt werden können.

Das Verfahren eignet sich sowohl für medienführende als auch für gewichtseinsparende Hohlkanäle.

Vorteile:

  • Es lassen sich Kanäle mit Umlenkungen herstellen.
  • Medienführende oder gewichteinsparende Kanäle sind während des Giessprozesses herstellbar. Es ist kein separater Prozess notwendig. Die Gasinjektion ist vollständig in den Giessprozess integriert.
  • Die Baugruppenkomplexität nimmt ab. Anbauteile und Dichtungen, die bisher verwendet wurden, um einen Kühlkanal zu schliessen, fallen weg.
  • Der Füge- und Montageaufwand für die Medienkanalgeometrie entfällt. Ebenso entfallen Zusatzprozesse wie das Verschrauben und Verschweissen eines Deckels.

Voraussetzung:

  • Die Bauteilgeometrie muss auf das Verfahren abgestimmt werden.
  • Das Druckgusswerkzeug muss mit speziellen Komponenten ausgestattet werden.

Mögliche Qualitätsprüfungen Gasinjektionskanal:

  • Durchflussprüfung (Öl, Wasser)
  • Dichtheitsprüfung (Differenzdruck)
  • Röntgen- und Computertomografie-Prüfung
  • zerstörende Prüfungen (z.B. Sägeschnitt oder mechanische Bearbeitung)

Anwendungsbeispiele:

  • Die Gasinjektion kann für medienführende Kanäle sowie für Aussparungen (z.B. Gewichtsreduktion) verwendet werden.
  • Typische Anwendungen sind integrierte Kühlleitungen in Leistungselektronikgehäusen oder Statorträger.

Prozessschritte